Kursiv Platform Logokursiv.

Jeder Tag hat unzählige Wunder überalljederzeit …

Mike G. Hyrm 15.3.2024 • Lesezeit: 3 min
|

Sei stetig in Bewegung. Wachse dabei so wundersam durch dich selbst. Dein bemerkenswert unvergleichlicher Weg ist dabei das Ziel. Denn diese einmalig wertvolle Route ist das pure Leben, so mannigfaltig kunterbunt und famosgrandios einzigartig puscheliggrün krasscool. - Mike G. Hyrm

Die erste Frage, die sich wohl versierte Lesende stellen könnten, wenn mein Titel dieses Beitrags gelesen wird, ist vielleicht: "Da fehlt ein Leerzeichen!"

Tja, was soll ich sagen außer: "Jepp, is' so", und dabei muss ich schmunzeln, denn ich schmunzle gerne, da es kurz vorm Lachen ist und zu lachen mag ich deutlich noch mehrerer.

Ich habe mich gefragt, ob ich überhaupt hier schreiben möchte. Ich habe schon viel geschrieben, doch wirklich in einem Blog habe ich mich noch nie richtig versucht. Jedenfalls nicht konsequent. Denn es gab mal einen Start in diese Richtung, in einer anderen, sehr besondern Zeit. Vielleicht erzähle ich das auch mal … irgendwann.

Heute soll es darum gehen, warum ich denke, dass jeder Tag unzählige Wunder bereit hält und das für jeden der hinschaut. Damit meine ich nicht lediglich die Tage, an denen wir glücklich sind. Sondern auch die Tage, an denen wir traurig, voller dunkler Gedanken und vielleicht voller Hoffnungslosigkeit sind, wo wir krank sind, wo wir uns zerrissen fühlen, wo wir glauben, aufgegeben haben zu atmen.

Mein Leben lebe ich nun schon einige Dekaden und hat viele schöne Momente und viele traurige Momente bereit gehalten und so ziemlich alles dazwischen. Ebenso habe ich aktuell einige Herausforderungen, die mich noch einige Zeit begleiten werden und die mich an den Rand gedrückt haben. Die mich beinahe darüber hinweggespült haben… beinahe!

Warum bin ich dann noch da und schreibe gerade diese Zeilen?

Ich denke mittlerweile, dass es eine Sache gibt, die mir niemand nehmen kann und bei der ich der einzige Mensch bin, der sie mir geben kann. Selbstliebe.

Was sich irgendwie nach einem Lebensratgeber und Gewäsch anhört. Und zudem ist unsere Welt ja so voll von so vielen Egoisten in unserer Gesellschaft. Richtiggehend proppenvoll überangefüllt, da alle irgendwie lediglich an sich selbst denken wollen (gefühlt). Doch hat das mit wirklicher Selbstliebe für mich nichts zu tun.

Selbstliebe ist ein Lebensgefühl, für sich Zufriedenheit in allen Lebenslagen gefunden zu haben. Es ist die Akzeptanz das Leben in die Arme zu schließen und zu umarmen. Es hat nichts mit der Erfüllung von materiellen Bedürfnissen oder Wünschen zu tun.

Ich habe für mich erkannt, dass ich mich brauche, meine Liebe zu mir selbst und die Liebe zu meiner Ohana. Die ich ebenso spüre und fühle, denn sie wird mir geschenkt.

Jeden Tag werde ich so beschenkt durch mich selbst, von mir selbst und von den Menschen, die mich lieben. Ich werde mit Zufriedenheit überschüttet und das strahlt aus mir heraus und ich entdecke in meinem Universum mehr, als ich jemals vermutet hatte … jeden Tag die Wunder der Liebe, des Lebens und des Seins, der Zufriedenheit … mein Leben pur!

|

Kommentare

Was denkst du?

Melde dich an um deine Gedanken zu teilen.

Geschrieben von Mike G. Hyrm

Veröffentlicht am: 15.3.2024
Profil ansehen

Mumpitzmaker & Quatschfugbändiger. Rudernd, staunend, lernend und immer natürlich offen authentisch neugierig, bin ich zusammen mit meinem Zerebrum im unendlichen famosgrandiosen IchSeinPur-Lebensuniversum unterwegs, um puscheliggrün kraasscoole Verwirrungen zu entdecken, sie zu erforschen und um sie in reinste (Selbst)Erkenntnis zu tüfteln.

Wolltest du auch schon mal einen Artikel schreiben?

Mehr Stories von Mike G. Hyrm

Was mich genervt hat bei Socials

Hey Mike, was hat dich mit am allermeisten genervt bei deinen Touren durch die Socials der letzten Dekade?

7.4.2024 Lesezeit: 2 min

Freitagsblues, in einer beschaulichen Vorstadt

[Sozialdrama]: John Typisch-German, ein HauDenDegen AbenteurIndyVerschnitt, hat Probleme. Seine Ehe zerrüttet und kurz vor dem Aus. Seine Zitronenschalenabhängigkeit wird stetig stärker, wie ebenso seine Lebensfrustration, da er seit einem Tag und zwei Stunden und 26 Sekunden berufsunfähig ist. Der andauernde Schlafmangel, Mondlampenlavalichtallergie und das grausige Katzengejammer der Nachbarsheulsuse, seit genau Punkt 4 Uhr 37, zerren den kläglichen Abfallrest seiner Nerven auf die Schlachtbank seines zerfetzten Gemütes. Der letzte dürrzartdünne Faden seines klaren Verstandes zersplittert unter den brutalhämmernden Schlägen seines wummernden Kopfes auf seinen angelutschten, einzig verbliebenen Kirschlolli. Er bewaffnet sich mit seinem altgedienten SchulRatzeFlummi. Mit irrwild glitzernden Augen, hemmungslosextatisch glucksend und mit langgezogenen langsam herabstropfenden, sich ineinander verschlingenden Speichelundnasenschleimfäden an seinem Kinn, zieht er im blutrotglimmrigflackernden Licht der aufgehenden Sonne los, um Stille und Frieden zu finden … oder dafür letztendlich kirschlolligenüsslichsabberndsutschend radierend selbst zu sorgen.

6.4.2024 Lesezeit: 1 min

Kastanienpeifen und Gras

Ich bin Nichtraucher und habe auch nie wirklich geraucht (früher auf Partys, wenn ich angetrunken war, aber das ist schon lange, lange her)

20.3.2024 Lesezeit: 1 min

Wenn ich ein Gesetz für die Menschheit erlassen könnte...

Wenn ich ein Gesetz für die Menschheit erlassen könnte...

19.3.2024 Lesezeit: 1 min

Der Anfang vom Ende des Projektes YouTube

Ich war einige Zeit bereits auf der Suche nach verschiedenen Alternativen, zu bestimmten Plattformen. YouTube ist eine der Umgebungen, die ich gerne mit der Zeit verlassen wollte, da ich mit dem was diese großen Konzerne tun, nicht einverstanden bin.

18.3.2024 Lesezeit: 2 min

Gedankentüfteln

Der Tod des Tages bringt das Leben der Nacht. Wenn der glühend heiße Lebensspender, sich schlafend bettet, der helle Teil Geschichte, ja sozusagen gestorben ist, alsdann ertönt die Stimme des mystischen Dunkels, der Nacht, Präsenz der Finsternis, erneut nach Leben rufend, so unbekannt, so denken wir, voller Schrecken entsetzlich schön. Hoffnung entflammt auch dort durch Geflimmer und Licht. Die Sterne, Mond und Sonnwendkäfer, sie trotzen der Düsternis, leiten so manch Verirrten in unruhigen Zeiten.

17.3.2024 Lesezeit: 2 min

Alles von Mike G. Hyrm ansehen

Beliebte Stories auf Kursiv

Bilder sagen mehr als tausend Worte

Mit Worten lässt sich einiges kommunizieren, aber leider nicht alles. Deshalb freut es mich, dass Kursiv ab heute auch Bilder unterstützt. Damit kann der Text etwas untermalt werden und auch Anleitungen zu gewissen Themen lassen sich jetzt hier umsetzen. Man findet aktuell 2 verschiedene Möglichkeiten Bilder hochzuladen. Es gibt jetzt ein Profilbild und es lassen sich Bilder im Fließtext in deinen Stories hinzufügen.

Robin Ostner 21.1.2024 Lesezeit: 4 min

Die Teutonensaga

Kapitel 1 - Eine barbarische Kindheit

Bunny Kill 28.2.2024 Lesezeit: 24 min

Neues Jahr - Neues Leben? Neue Rituale zu Gewohnheiten werden lassen.

Zu Neujahr werden besonders gerne gute Vorsätze gefasst: Mehr Sport, gesünder Essen, abnehmen, kein Alkohol, kein Rauchen… die Liste kann endlos so weiter gehen.

Anja Groß 14.1.2024 Lesezeit: 4 min

Ich hasse 9-5.

- Aufwachen

B M K 17.1.2024 Lesezeit: 1 min

Der "Rabeneltern" Irrglaube

Rabeneltern. Rabenmütter. Diese Ausdrücke existieren schon sehr lange in unserem Sprachgebrauch. Es werden damit Eltern bzw. Mütter assoziiert, die sich schlecht oder gar nicht um ihre Kinder kümmern und sie vernachlässigen.

Mama Rabe 7.3.2024 Lesezeit: 2 min

Nutze deinen Verstand ...

"Nutze deinen Verstand, um über Dinge nachzudenken, anstatt an sie zu denken. Du willst einen Mehrwert schaffen, wenn du über Projekte und Menschen nachdenkst, statt dich nur daran zu erinnern, dass sie existieren."

B M K 8.2.2024 Lesezeit: 1 min