Kursiv Platform Logokursiv.

Zuckerfasten - so klappt es!

Anja Groß 17.2.2024 • Lesezeit: 3 min
|

Viele möchten immer öfter auf Süßigkeiten und auf Zucker insgesamt verzichten und dass nicht nur zur Fastenzeit. Der Trend geht immer mehr zu gesunden Alternativen. Doch wie klappt die Entwöhnung von Zucker und wie gesund sind die Alternativen? Was bewirkt ein Zuckerverzicht im Körper?

Zucker - unsere Lebensmittel sind voll damit. Auch wenn man sie auf der Zutatenliste nicht sofort erkennt, so steckt er in fast 80 % unserer Lebensmittel. Richtig gehört: 80 % ! Sogar in vermeintlich gesunden Lebensmitteln wie Blaukraut, Tomatenketchup oder Apfelmus findet man Zucker. Warum? Es ist die Lieblingszutat der Lebensmittelindustrie und er wird schon lange nicht mehr nur zum Süßen verwendet. Wegen seines günstigen Preises und seiner besonderen Eigenschaften wird er von der Industrie gerne und oft genutzt. Zucker gibt Geschmack und Fülle, er verbessert die Konsistenz und macht Lebensmittel haltbarer. Das macht ihn zu einem günstigen Ersatz für gesunde, aber teure Zutaten.

Die Lebensmittelindustrie weiß aber auch, dass das Wort Zucker die Verbraucher abschreckt und ganz besonders, wenn es auf der Zutatenliste ganz oben steht. Deswegen geben sie dem Zucker harmlos klingende Namen: Saccharose, Glucose, Fructose, Maltodextrin, Gerstenmalz usw. Es gibt viele, viele Namen für Zucker. Das macht es Verbrauchern schwerer, sich zuckerarm zu ernähren und geschieht auf Kosten der Gesundheit.

Was sind die Folgen von zu viel Zuckerkonsum?

Lebensmittel, die viel Zucker enthalten, sättigen nicht lange. Wegen ihrer hohen Kaloriendichte sind sie auch mitverantwortlich für Übergewicht. Zucker begünstigt einen starken Anstieg des Blutzuckerspiegels, dieser fällt schnell wieder ab und führt zu Heißhungerattacken. Er fördert sogenannte stille Entzündungen, die an der Entstehung von Diabetes Typ II, Herz-Kreislauferkrankungen und Fettleber beteiligt sind. Zucker greift den Zahnschmelz an und fördert Karies. Durch Zucker wird das Belohnungssystem im Gehirn aktiviert und macht daher abhängig.

Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) empfiehlt nicht mehr als 25 g Zucker täglich zu essen. Allerdings essen viele fast 90 g Zucker am Tag – das macht im Jahr satte 33 kg Zucker!

Aber was bringt uns ein Zuckerverzicht wirklich? Was geschieht, wenn man weniger Zucker isst?

Die langfristigen Vorteile für unseren Körper, unsere Gesundheit und damit unser Wohlbefinden sind groß: Wir haben in kürzester Zeit viel mehr Energie und Konzentrationshochs, Herz-Kreislauferkrankungen werden vorgebeugt, unser Mikrobiom im Darm ist gesünder und wir haben viel weniger Heißhunger.

Doch wie gelingt es, weniger Zucker zu essen?

Zu Beginn fällt es schwer, weniger Zucker zu essen, da die Sucht immer wieder zuschlägt. Auch im Supermarkt verliert man schnell den Überblick und kauft – meist aus Unwissen – zuckerhaltige Lebensmittel.

Es ist daher sinnvoll, sich Schritt für Schritt vom Zucker zu entwöhnen und seine Geschmacksknospen wieder an die natürliche Süße von Lebensmitteln zu gewöhnen. Schafft Euch einen Überblick über die verschiedensten Namen von Zucker und lernt, diese auf der Zutatenliste zu erkennen. Damit fällt es leichter, Lebensmittel, denen Zucker zugesetzt wurde, zu vermeiden. Lasst Euch ruhig Zeit dafür, Schritt für Schritt kommt man seinem Ziel näher.

Es geht nicht darum, den Zucker komplett zu verteufeln und aus seinem Leben zu verbannen. Es geht vielmehr darum, wieder mehr Gefühl für naturnahe Ernährung zu bekommen und diese zuckerärmer zu gestalten. Wir müssen wieder zu einem natürlichen Zuckerkonsum zurückfinden, auch wenn es manchmal schwerfällt.

Die jetzige Fastenzeit eignet sich hierfür ideal. Nutzen wir diese Zeit, um wieder einen zuckerarmen Alltag lieben zu lernen.

|

Kommentare

Was denkst du?

Melde dich an um deine Gedanken zu teilen.

Geschrieben von Anja Groß

Veröffentlicht am: 17.2.2024
Profil ansehen

Ich bin Ernährungsberaterin und mit großer Leidenschaft Vitamin D Coach. Ich möchte den Menschen einen gesünderen Lebensstil näher bringen. Hierzu gehört für mich insbesondere Informationen über Vitamin D. Aber auch andere Informationen, die mich interessieren, möchte ich hier weitergeben. Ich hoffe, es gelingt mir, hier offene Ohren zu finden.

Wolltest du auch schon mal einen Artikel schreiben?

Beliebte Stories auf Kursiv

Bilder sagen mehr als tausend Worte

Mit Worten lässt sich einiges kommunizieren, aber leider nicht alles. Deshalb freut es mich, dass Kursiv ab heute auch Bilder unterstützt. Damit kann der Text etwas untermalt werden und auch Anleitungen zu gewissen Themen lassen sich jetzt hier umsetzen. Man findet aktuell 2 verschiedene Möglichkeiten Bilder hochzuladen. Es gibt jetzt ein Profilbild und es lassen sich Bilder im Fließtext in deinen Stories hinzufügen.

Robin Ostner 21.1.2024 Lesezeit: 4 min

Neues Jahr - Neues Leben? Neue Rituale zu Gewohnheiten werden lassen.

Zu Neujahr werden besonders gerne gute Vorsätze gefasst: Mehr Sport, gesünder Essen, abnehmen, kein Alkohol, kein Rauchen… die Liste kann endlos so weiter gehen.

Anja Groß 14.1.2024 Lesezeit: 4 min

Die Teutonensaga

Kapitel 1 - Eine barbarische Kindheit

Bunny Kill 28.2.2024 Lesezeit: 24 min

Die besten Wege einen eigenen Blog zu erstellen

Im Jahr 2024 sollte man meinen, dass es einen einfachen und schnellen Weg gibt seine eigenen Artikel im Internet zu veröffentlichen, ohne gleich eine eigene Webseite dafür erstellen zu müssen. Dem ist grundsätzlich auch so, nur nicht für die deutschsprachige Bevölkerung. Leider fällt es uns aus irgendeinem Grund noch immer schwer, ins 21. Jahrhundert und die Digitalisierung einzutreten. Ich möchte hier wirklich niemandem zu nahe treten, aber deshalb findet man auch heute noch Informationen auf Webseiten, die aussehen, als hätte sich ein Clown aus dem Jahr 2005 darauf übergeben, oder auf solchen, auf denen man den eigentlichen Inhalt vor lauter Werbepopups schon gar nicht mehr finden kann. Jedes mal wenn ich etwas auf Deutsch suchen muss, würde ich am liebsten direkt wieder den Browser schließen, was mir zum Glück eher selten passiert, da ich meistens auf Englisch im Internet unterwegs bin. Deshalb ist mir dieses Problem auch lange Zeit nicht bewusst gewesen, da es, wie bereits erwähnt, im Englischen viele Möglichkeiten(z.B. Medium) gibt für Hobbyautoren etwas in einem ansprechenden Format zu veröffentlichen.

Robin Ostner 31.12.2023 Lesezeit: 9 min

Aktives Zuhören und effektive Kommunikation üben

Warst du schon einmal in einem Gespräch, bei dem du das Gefühl hattest, dass die andere Person es einfach nicht versteht? Oder vielleicht warst du auf der anderen Seite und hast gemerkt, dass du keine Ahnung hast, wovon die andere Person spricht. Keine Angst, liebe Leserin, lieber Leser, wir machen uns auf den Weg, um die Geheimnisse des aktiven Zuhörens und der effektiven Kommunikation zu lüften. Am Ende dieses Artikels wirst du auf dem besten Weg sein, ein meisterhafter Gesprächspartner zu werden, der jeden, den du triffst, in seinen Bann ziehen kann. Also, schnall dich an und lass uns loslegen!

B M K 7.1.2024 Lesezeit: 3 min

Die Menschen leben nicht zielgerichtet!

Menschen brauchen keine Motivation, sie brauchen:

B M K 7.1.2024 Lesezeit: 1 min